Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Viele Abbrüche, keine Interessen, Zukunft ungewiss, Ausbildung und Depressionen

  1. #1
    Noch neu Avatar von derBanause

    Registriert seit
    5.9.18 - 22:36
    Beiträge
    1
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Viele Abbrüche, keine Interessen, Zukunft ungewiss, Ausbildung und Depressionen

    Hallo ihr Lieben,


    mir macht grundsätzlich meine Ausbildung Probleme. Um meine Situation zu verstehen bzw. ansatzweise nachvollziehen zu können wie ich mich fühle muss ich ein wenig ausholen. Ich bin inzwischen 22 Jahre alt und habe folgenden Lebensweg beschritten, ich fasse mich kurz:

    Berufliches Gymnasium Fachrichtung Maschinenbau, neue Schule, neue Leute, schulische Überforderung. Habe angefangen zu schwänzen, Depressionen kamen hinzu, Klinikaufenthalt und nach einem Jahr BG abgebrochen.
    Fachoberschule Fachrichtung Elektrotechnik, super leichter Unterricht, nette Leute und durchgezogen. Waren schließlich nur zwei Jahre, gar kein Problem.
    Freiwilliges Soziales Jahr, hat Spaß gemacht - das Jahr ging vorbei wie im Flug. Habe ich aber eigentlich nur angefangen, da ich nicht wusste was ich für einen Beruf erlernen sollte.
    Zulassungsfreies Studium (Geschichte), habe ich mit dem Hintergedanken angefangen, dass ich es sowieso nicht durchziehen werde und Zeit habe einen Beruf zu finden bzw. eine Ausbildung. Hab ein Semster mehr oder weniger gelernt, die Vorlesungen besucht etc. dann das zweite Semester nur eingeschrieben gewesen und gechillt. Hab mich auf den letzten Drücker um eine Ausbildung bemüht, ich hatte aber immer noch keine Ahnung was ich genau machen will.
    Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, befinde mich im 2. Ausbildungsjahr und die Schule ist relativ einfach. Fordert mich zwar und ist nicht so easy wie die Fachoberschule, aber die Mitschüler sind nett und Lehrer sind weitestgehend auch ganz okay. Aber ich finde die Ausbildung echt kacke, ich weiß dass ich nach Ausbildungsende definitiv nicht als Informatiker weiterarbeiten will.
    Ich habe also noch ätzende und lange 2 Jahre vor mir. Mein Ausbildungsbetrieb spannt mich voll ein, an Unterforderung und Aufgaben mangelt es mir nicht. Habe viele Kundenprojekte und Verantwortung mehr oder weniger viel. Die Arbeit macht aber überhaupt keinen Spaß und viel lernen tue ich auch nicht. Natürlich lerne ich sehr viel, aber eben nichts was mir für andere Betriebe, geschweige denn für mein Abschlussprojekt weiterhilft. Denn ich lerne eben nur das was mein Betrieb macht und einen Ausbilder habe ich auch keinen, auf dem Papier steht mein Chef, jedoch kann sich glaube ich jeder vorstellen, wie ich ausgebildet werde Ich bekomme Aufgaben vom Chef, also Kundenprojekt ABC und kümmer mich eben darum, wenn ich nicht weiter weiß, dann kann ich einen Mitarbeiter fragen. Diese Mischung aus schlechter Ausbildungsqualität und grundsätzlich keinem Interesse an Programmierung/IT/etc. treibt mich wieder in die Depression. Ich sehe jedoch keinerlei Ausweg.


    Ausbildung wechseln / abbrechen?

    Keine Option, denn mein Lebenslauf sieht jetzt schon wüst genug aus. Jeder Personaler, der nachfolgendes sieht erkennt doch, dass ich bei Ihm im Betrieb wahrscheinlich auch nicht bleibe.

    1/2 Jahr BG Maschinenbau, FOS Elektrotechnik, FSJ in einer Schule, 2 Semster Geschichte, 1 Jahr Ausbildung Fachinformatiker...

    Dieses Meer aus Fachrichtungen und Abbrüchen macht mich als Azubi wahrscheinlich äußerst unattraktiv.

    Außerdem habe ich immer noch keine Ahnung was mir Spaß macht bzw. für welchen anderen Beruf ich mich entscheiden soll. Interessen / Hobbys habe ich auch nicht. Jede freie Minute hänge ich darum und verbringe meine Zeit mit YouT.ube, Netflix, schlafen und essen. Sozial aktiv bin ich auch nicht, faul, schüchtern, schwer von Begriff d.h. ich kann mich schlecht konzentrieren und bin nicht besonders intelligent. Auch verliere ich oft den Faden und bin oft in Gedanken, zuhause in der Freizeit, als auch im Betrieb. Also ich kann nirgends anknüpfen, wenn ich die Ausbildung wirklich wechseln würde. Die IT Ausbildung habe ich auch nur angefangen, damit ich mich hinter dem PC verstecken kann.


    Ich weiß nicht mehr weiter... Ob mir hier jemand helfen kann?! Ich bezweifel es, aber ein Versuch ist es wert. Privat habe ich keinen Ansprechpartner, denn Aufgrund meine zahlreichen Abbrüche hat mein Umfeld wahrscheinlich auch die Schnauze voll davon... [​IMG] täglich grüßt das Murmeltier. Whatever... Ich freu mich auf eure Antworten. Danke für eure Zeit!![​IMG]

  2. #2
    Methusalem Avatar von zisselmann
    Space Invaders Champion!
    Registriert seit
    4.2.05 - 21:46
    Beiträge
    8.509
    Thanks
    108
    Thanked 129 Times in 109 Posts

    AW: Viele Abbrüche, keine Interessen, Zukunft ungewiss, Ausbildung und Depressionen

    Wenn du in Selbstmitleid verfällst, kommst du nicht weiter. Es gibt 1000 Möglichkeiten sich über Berufe nach eigenen Fähigkeiten und Interessen zu informieren. Z.B. hier, hier oder hier . Aber auch beim Arbeitsamt kann man sich informieren und beraten lassen.

    Man muss nur den Arsch hoch kriegen und sich nicht selbst noch bedauern. Dann geht es ganz schnell in die Hartz IV Familie. Schneller als man denkt
    I watch "Yamaha R1 freeride" on youtube

  3. The Following User Says Thank You to zisselmann For This Useful Post:

    Alpha (07.09.2018)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •