Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 39

Thema: Reiten ist Tierquälerei !

  1. #16
    Sigmarania
    Gast Avatar von Sigmarania

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Hey ich hab niemanden angegriffen und wollte es auch nicht! Ich sagte das es mir in anderen Foren so ergangen ist und das einem sowas den ganzen Tag vermiesen kann. Vielleicht bin ich auch nur etwas zu sensibel bei solchen sachen aber ich mag mich einfach nicht verteidigen müssen wie es leider in 99% der Fälle nötig ist.

    Ich hab hier nur reingeschrieben damit Leute die ehrlich interessiert sind oder die so denken wie ich, wissen wie ich denke und mit mir schreiben können wenn sie möchten.

    Ich hab nunmal die Erfahrung gemacht das man wirklich "auseinandergenommen" wird und zuletzt dann noch als Vollidiot abgestempelt wird nur weil man ein paar Rechtschreibfehler macht.. Wenn man Fragen beantwortet wird man runtergemacht .. so 100 gegen 2 und am Ende is man total deprimiert ...

    Ich denke wens interessiert der kann sich gerne melden und damit verschwinde ich wieder aus diesem Threat. Hatte heute eh schon Stress genug und fühl mich nich so toll ... käm also eh nix gescheites bei rum

  2. #17
    Hat Durchblick Avatar von connywin

    Registriert seit
    23.6.07 - 17:22
    Beiträge
    82
    Thanks
    11
    Thanked 9 Times in 4 Posts

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Zitat Zitat von Sigmarania Beitrag anzeigen
    Ich hab nunmal die Erfahrung gemacht das man wirklich "auseinandergenommen" wird und zuletzt dann noch als Vollidiot abgestempelt wird nur weil man ein paar Rechtschreibfehler macht.. Wenn man Fragen beantwortet wird man runtergemacht .. so 100 gegen 2 und am Ende is man total deprimiert ...

    Ich denke wens interessiert der kann sich gerne melden und damit verschwinde ich wieder aus diesem Threat. Hatte heute eh schon Stress genug und fühl mich nich so toll ... käm also eh nix gescheites bei rum
    Na so was!! In diesem Forum wird weder jemand auseinander genommen wegen seiner Meinung, noch wird er als Vollidiot abgestempelt wegen ein paar Rechtschreibfehlern (können ja auch nur Tippfehler sein). Hab ich jedenfalls noch nicht erlebt und Stress hatte ich hier auch noch keinen, im Gegenteil --> ich hab hier schon viel Interessantes erfahren und echt Hilfe bekommen. Allerdings muss man gegenteilige Meinungen auch akzeptieren und mal darüber nachdenken, nicht nur strikt ablehnen.
    Also sei wieder gut und schau wieder mal rein.

    Conny

  3. The Following 2 Users Say Thank You to connywin For This Useful Post:

    sonne71 (25.01.2009), wolle (25.01.2009)

  4. #18
    Sigmarania
    Gast Avatar von Sigmarania

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Tschuldigung, bezieht es nicht auf euch ok? mein Pferd hat grade einen Hufabszess und ich ich bin 6 Stunden am Tag im Stall mit Arbeiten und allem ... vielleicht schau ich wirklich nochmal rein nur immoment gehts einfach nich ... ich hab nämlich noch Abschlussprüfungen nebenher... *augenroll*

  5. #19
    Unregistrierter Gast
    Gast Avatar von Unregistrierter Gast

    Lächeln Reiten ist keine Tierquälerei !

    Hey Sigmarania!
    Du hast ein Pferd und findest, dass Reiten Tierquälerei ist?? Das ist ja komisch. Die meisten, die das denken, haben kein Pferd. Aber warum denkst du das denn?? Ich finde nämlich auch, dass es viiiiiiiiiiiiieeeeeeeeele Dinge, die mit Pferden gemacht werden, gibt, die ziemlich bescheuert sind. Aber du meinst ja, dass Reiten generell schlecht ist... Also das finde ich nicht. (Ich habe auch 2 Pferde und reite.)
    Liebe Grüße
    Mareike

  6. #20
    Hat Durchblick Avatar von connywin

    Registriert seit
    23.6.07 - 17:22
    Beiträge
    82
    Thanks
    11
    Thanked 9 Times in 4 Posts

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Ja, was machst Du eigentlich mit Deinem Pferdchen? Fährst Du mit ihm oder ist es etwa nur ein billiger Rasenmäher? Pferde Herdentiere und sollten nicht alleine gehalten werden, das wirkt sich negativ auf deren Psyche aus, weißt Du das? Sie brauchen einen Kameraden zur Unterhaltung, zum Spielen und zur gegenseitigen Fellpflege, ja und manchmal auch zum Zanken! Das sollte aber nicht der Mensch sein, denn dazu taugt er nicht besonders. Das verträgt unser "Fell" nicht so gut.

    LG Conny

  7. #21
    Unregistrierter Gast
    Gast Avatar von Unregistrierter Gast

    Reden AW: Reiten ist Tierquälerei !

    also ich finde reiten ist keine Tierquälerei. Ich habe selber ein Deitsches Reipony (Endmaßpony) und wir haben noch einen Oldenburger. Natürlich sollte man seinem Gewicht entsprechend ein passendes Pferd finden. Ich liebe es auf dem Plaz zu reiten aber man sollte auch mal ins Gelände gehen das gehört eben dazu. Natürlich sollte man sich nur ein Pferd kaufen wenn man reiten kann und man sich mit einem Pferd auskennt oder man jemanden hat der reiten kann und sich auskennt. Naja ich reite Englisch Western reiten willl ich nicht umbedingt aber das ist ja jedem selbst überlassen. Mein Pony ist 21 und eigentlich noch top fit. Ich habe sie schon seit ca. 4Jahren.

  8. #22
    Sigmarania
    Gast Avatar von Sigmarania

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    So bin heute nochmal über die url von diesem Forum gestolpert. Zum Thema:

    Man kann viel mit Pferden machen! Und ja ich weiß das Pferde in Herdenhaltung gehören, bin ja auch kein Vollidiot mein Pferd lebt in einem Aktivoffenstall mit ca. 15 Pferden. Tag und Nacht draußen mit Heufütterung die durch automaten gesteuert wird ... also rund um die Uhr Nahrungsaufnahme garrantiert. Kraftfütter von dem jedes Pferd eine indivituelle Menge bekommt dazu noch Stroh zum Knabbern rund um die Uhr. Matschweide die fast das ganze Jahr über geöffnet ist, Weide die im Sommer bis zu 12 h am Tag auf ist und wo sie auch im Herbst noch regelmäsig drauf dürfen. Doch ich denke mein Pferd ist sehr gut aufgehoben. Das mit dem Abszess haben wir jetzt auch im Griff, der Hufpfleger den ich hatte war einfach nur doof, ich schneide die Hufe jetzt nach Anleitung selber und siehe da, mein Pferd lamt nichtmehr soweit so gut. Hoffendlich find ich noch nen guten Hufpfleger in diesem Leben ... ich mach bestimmt immernoch viele Fehler. Nun gut.

    Ich bin früher sehr viel geritten, hab mit 8 angefangen, nicht ganz einmal die Woche Reiten, nach 2 Jahren wärens dann Großpferde mit Dressurunterricht, auch Springen angefangen. Nach auflösen der Reitschule bekam ich ein ehemaliges M Springpferd als Reitbeteilugung, 2x die Woche, einmal alleine, einmal mit Unterricht. Bin dann aber nach eine halben Jahr auf eine andere RB gewechselt weil das andere einfach überlastet war. Ich ritt zu diesem Zeitpunkt schon fast täglich und kümmerte mich sehr um dieses Pferd deren Besitzerin ich nie gesehn hab. Hatte nebenher auch noch eine Friesenstute als RB zum Ausbilden. Nach nur einem halben Jahr verschwand das Pferd da die Besitzerin es einfach mitnahm ... 2 Wochen später das erste eigene Pferd. Ich hatte jetzt bereits 6 Jahre Reiterfahrung, aber meine Diva war ein ziemlich durchgeknallter exTraber, western geritten wo ich doch nur Englisch konnte, kaum ausgebildet. Mehrere Monate haben wir versucht uns zuasammen zu raufen, aber sie war einfach nicht so zu reiten wie ich es kannte. Verkaufen kam aber nichtmehr in frage da ich mich schon viel zu sehr an sie gewönt hatte und ich sie sehr mochte, also haben wir alles mögliche an Horsemanship ausprobiert. Parelli hatte ich mal einen Kurs mitgemacht, konnte mich jedoch nicht mit dem Systems: "mach was ich will und es geht dir gut, tust dus nicht tu ich dir weh" anfreunden. Habe dann mit Nevzorov Haute Ecole begonnen und mein Pferd dabei ganz neu kennen gelernt. Ich habe kein Bedürfniss mehr auf dem Pferd zu sitzen, warum auch? meine Hund reit ich ja auch nicht. Born to be ridden? macht auch nicht viel Sinn in meinen Augen. Naja jedenfals bin ich mit der ehemaligen Leiterin der internationalen NHE Schule weggegangen als die Schule geteilt wurde. Bin jetzt Schüler in der Academia Liberti und fühle mich sehr wohl.

    Ich kann es mir nichtmehr vorstellen ein Pferd zu reiten, das macht ja auch überhaupt keinen Sinn. Früher da hab ich nich drüber nachgedacht, ich bin geritten weil es mir spaß machte. Jetzt sehe ich die Sache anders. Ich finde wir haben nicht das Recht andere Lebewesen als untergeordnet zu betrachten, ich möchte nicht "Spaß" haben indem ich ein anderes tier dafür benutze. Ich finde es schön mit meinem Pferd zusammen zu sein, die Zeit zu genießen und mit Diva befreundet zu sein. Es ist schön wenn das Pferd aus einer Herde heraus von der Weide auf einen zuläuft, einem frei in den Stall folgt und man sich garnicht mehr durchsetzen muss. Ich habe sie nie irgendwie trainiert, ich benutze keine Leckerchen aber im gegensatz zu damals muss ich ihr nicht klarmachen wer der Chef ist. Damals konnte ich sie zum Teil kaum halten, das hat sich alles von selbst geändert. sie hört auf das was ich sage, geht auch 3 Schritte rückwärts wenn ich sie darum bitte und würde mir nie weh tun, ich kann unter ihrem Baum durchkriechen (was beim Hufeschneiden auch oft nötig ist *g* ), mich mit dem Rücken an ihre Vorderbeine anlehnen, hinter ihr hergehen, sachen die damals nicht möglich waren. und das obwohl ich nur mich und niemals sie geändert habe. Man konnte sie nichtmal anbinden da sie wie eine Irre rumgesprungen ist, alles kein Problem mehr heute. Drum genieß ich einfach nurnoch die Zeit mit ihr und finde das viel schöner als Reiten jemals sein könnte. Heute bin ich 16, bin seit 1 1/2 Jahren nichtmehr geritten und werde es auch mein ganzes Leben lang nichtmehr tun ... ich wüsste auch nicht wozu. Die RB auf der Friesenstute habe ich schon lange gekündigt. ich mag das Pferd nicht trainieren weil ich keinen Sinn mehr darin sehe. Warum kann man ein Pferd nicht Pferd sein lassen? Warum muss man PFerde reiten? Nur weil sie größer sind als Hunde? Würden wir Hunde reiten wenn sie einen Meter größer wären? Wäre das in Ordnung? Würden wir Katzen reiten wenn sie 1,50 groß wären? nur weil ein Tier groß ist heißt das ja nicht das sein Körper darauf ausgelegt ist Lasten zu tragen. In der Natur tun Pferde das ja auch nicht. Es ist einzig und allein die Idee des Menschen. Und wenn ein Pferd nicht geritten werden will bekommt es ein Gebiss womöglich noch Ausbinder reingequetscht, von Sperriemen, Gerte und Sporen mal ganz zu schweigen. eigendlich abartig. Warum muss man dieses Pferd dazu zwingen? Warum brauchen wir ein Gebiss oder ein Halfter wenn Pferde sich so gerne reiten lassen? Nein also ich persönlich denke das Reiten, besonders mit den oben genannten Hilfsmitteln nurnoch als Tierquälerei bezeichnet werden kann.

    Dazu kommen noch die ganzen anatomischen Fakten die Leute die interesse haben auch gerne nachlesen können. Es gibt Studien über den Schaden den das Reiten zufügt man muss sie nur lesen.

    Und dann sind da noch die Turnierreiter die das Pferd dazu benützen selber zu Gewinnen und alles dafür zu tun bereit sind. einen Sport kann man das nichtmehr nennen. Sport bedeutet das man selber Trainiert, das man seinen eigenen Körper trainiert, das man im Schweiße seines Angesichts Gewinnt und sich selbst alles abverlangt. Aber das Können eines anderen Lebewesens zu misbrauchen, ein Lebewesen alles abzuverlangen, einem Lebewesen das selber keinerlei Turnierambitionen hat für den eigenen Sieg bluten zu lassen ... das müsste wirklich verboten werden.

    Hier noch einenen Auszug aus einer Studie über die Schäden die das Reiten hervorruft, geschrieben von Maksida Vogt, veröffendlicht im Academialiberti Forum am 13. Dezember 08.
    http://www.academialiberti.de/academ...7/topic350.php

    Zschokke (1892) hat die ersten genauen Untersuchungen über die Beweglichkeit der Wirbelsäule gemacht. Für die Stabilität der Wirbelsäule sind die Dornfortsätze mit dem Lig. Supraspinale sehr wichtig. Mit dem Entfernen der ersten 5 Dornfortsätze brach die Wirbelsäule bei der Belastung von 80 kg. Mit dem Entfernen alle Dornfortsätze die Wirbelsäule brach unter dem Gewicht von 8-10 kg. Er entdeckte, dass die durchschnittliche Senken des Rückens bei intakten Dornfortsätzen unter der Gewicht von 50-80 kg 4 cm beträgt!!! ....

    JEDES Pferd das ohne freie, natürliche Versammlung und länger als 15 Minuten pro Tag geritten wird, leidet Schmerzen! Und manche haben Rückenprobleme sogar wenn dieses beachtet wird. Das ist eigentlich sehr logisch, man braucht gar kein umfangreiches anatomisches Wissen um dieses zu verstehen. Was passiert mit dem menschlichem Gewebe unter Druck? Wie lange muss der Druck bestehen bis der Schmerz anfängt oder bis das Gewebe taub wird? Wir sind Säugetiere, es ist das gleiche Gefühl. Was passiert mit einem solch empfindlichen Organ ,wie es die Wirbelsäule ist, unter Gewicht? Was passiert bei Dorsoflexion? ....

    Es besteht direkte Verbindung zwischen Biomechanik und pathologischen Veränderungen der Wirbelsäule. Townsend (1985) und Daemmrich (1993) haben rausgefunden, dass die Osteophyte an der Wirbelsäule meistens zwischen T10 und T17 eintreten und die größten Osteophyte befinden sich zwischen T11 und T13, also dem Bereich wo der Mensch auf dem Pferderücken sitzt, dem Teil mit dem Maximum der Lateroflexion und axiale Rotation. Kissing Spine Syndrom ist begründet auf dem wiederholtem, NICHT physiologischem Senken der Wirbelsäule. Das passiert in solchem exzessivem Maße beim Reiten. ...

    Der Zeitpunkt des Wachstumsfugenschlusses der Epiphysenscheiben am Körper der Lendenwirbel von Vollblütern liegt zwischen 4,9 und 6,7 Jahren. !!! (Wissdorf, Gerhards, Huskamp, Deegen, 2002)


    Der Zeitpunkt des Wachstumsfugenschlusses der Epiphysenscheiben am Körper der Lendenwirbel von Vollblütern liegt zwischen 4,9 und 6,7 Jahren. !!! (Wissdorf, Gerhards, Huskamp, Deegen, 2002)



    Die Enden der Dornfortsätze des T3 gehen über in Tuberositas processus spinous. Sie bilden die Epiphyse welche ihre Entwicklung zwischen dem halben und ersten Lebensjahr beginnt, sie erreicht ihre Form mit dem Ende des Dritten Lebensjahr. Sie bilden wiederum die Epiphysenscheibe wessen Wachstum endet zwischen 7. und 15. Lebensjahr!!!! ( Grimmelmann, 1977)


    Das führt zu dem Schluss, dass KEIN Pferd geritten werden sollte bis WENIGSTENS fünften Lebensjahr. Die übliche Praxis ist, dass die Pferde im dritten Lebensjahr gebrochen werden… viele von ihnen sogar in dem zweiten Lebensjahr. .....



    Durch die dorsoventrale Bewegungen der Wirbelsäule, ändert sich der Abstand zwischen den Dornfortsätzen. Dalin und Jeffcott (1980) haben den Abstand zwischen den Dornfortsätzen gemessen, in dem Bereich T10-L2. Bei der maximallen Dorsoflexion der Unterschied war 0,8-3,8 mm, bei maximallen ventroflexion 1,1-6,0 mm. Der kleinste abstand wurde in dem mittleren Bereich gemessen (T13-T15), das bedeutet in der Sattellage.


    Durch die ventral gerichtete Dorsoflexion des Rückens, kommen die Dornfortsätze der Wirbelsäule sehr nah an einander, die Wirbelkörper bewegen sich ventral von einander und werden Lig. Longitudinale ventrale gehalten. Wenn das Pferd geritten wird (ohne freie, natürliche Versammlung) dann ist die Dorsoflexion EXTREM, und nach der kurzen zeit (abhängig vom Gewicht des Reiters) fühlt das Pferd SCHMERZ.
    Die Bandscheiben sind schwer unter dorsalen Druck. Pferde welche nicht durch die Angst und die Strafe eingeschüchtert sind, zeigen den Schmerz DEUTLICH.


    Freie Pferde zeigen den freien Willen, Sklaven haben keinen Willen. ....


    Insertionsdesmopathie ist die pathologische Veränderung an den Bänder, Sehnen und Gelenkkapsel. Knochen und Periosteum sind meist involviert. Bei übermäßigen Stress an solcher einen Stelle, Traumen der Weichgewebe und der Knochen finden statt und ein Abriss ist auch möglich. In den schweren Fällen kann das Knochengewebe vollständig abreisen, welches dann zu Abrissfraktur führt.

    Abrissfraktur ist eine Verletzung des Knochens and der Stelle wo die Sehne oder Band mit dem Knochen verbunden ist. Folgende histologische Veränderungen sind BEWIESEN:


    - Auflockerung der kollagenen Faserbündel
    - Verfettung und hyaline Verquellung von Bändergewebe
    - Herdförmige Massennekrosen im Bereich von Bänder und Knochen
    - Teile der hyalinen kollagenen Bindegewebe mit Massenchondromen.


    AM ANFANG DER KRANKHEIT KANN EINE VERÄNDERUNG NICHT MIT RÖNTGEN NACHGEWIESEN WERDEN!!!
    Nur wenn Abriss bereits passiert ist.


    Desmopathie am Lig. Supraspinale sind in dem Bereich T15-L3 festzustellen und machen sich bemerkbar durch die Schwellungen und Schmerzreaktionen des Pferdes während der Palpation.


    Dr. Gabriele Hüntemann hat 2007 eine Untersuchung über Insertionsdesmopathie des Lig. Nuchae and der Gruppe von 180 Pferde gemacht, zusammen mit Prof. Dr. Brunnenberg, Prof. Dr. Hartung und Prof. Dr. Keller.

    Symptomen waren: die Pferde „geben nicht den Rücken“ beim Reiten, haben Schwierigkeiten beim Biegen, zeigen Kopfschütteln, biegen sich nach außen, springt im Galopp.


    ALLE PFERDE MIT DIESEN SYMPTOMEN HATTEN NACHWEISLICH MITTLEREN BIS SCHWEREN MEDIZINISCHEN BEFUND AN DEN DORNFORTSÄTZEN. DIESE SYMPTOME DIE TYPISCH FÜR DIE PFERDE MIT RÜCKENSCHMERZEN SIND, STEHEN IM DIREKTEN ZUSAMMENHANG MIT DEN VERÄNDERUNGEN WIE INSERTIONSDESMOPATHIE DES LIG. NUCHAE AT OS OCCIPITALE.


    Verletzungen der Weichgewebe sind Hauptursache für die Rückenschmerzen beim Pferd. Jeffcott (1980) hat eine Untersuchung an 443 Pferden gemacht.
    38,8% hatten Verletzungen der Weichgewebe, 22, 37% hatten Distorsion der Muskeln und Bänder als die Folge eines Traumas. Hier ist die Analyse der Diagnosen bei 443 Pferden:




    Bänder Distorsion 117 Pferde 22, 37%
    Stress Myopathie 7 Pferde 1, 34%
    WEICHGEWEBEVERLETZUNG 203 Pferde 38,80%
    Sakroiliitis 69 Pferde 13,19%
    Luxation der lumbaren Wirbelsäule 1 Pferd 0.19%
    Neuritis der Cauda equina 3 Pferde 0.57%
    Abszess des Rückenmarks 2 Pferde 0,38%
    Chir. Komplikationen 4 Pferde 0,76%
    Skoliose 1 Pferd 0,19%
    Lordose 7 Pferde 1,34%
    Andere Gestaltveränderungen 7 Pferde 1,34%
    Frakturen der Wirbelkörper 5 Pferde 0,96%
    Frakturen der Dornfortsätze 8 Pferde 1,53%
    Spondylopathie 14 Pferde 2,68%
    Andere deg. Veränderungen 2 Pferde 0,38%
    VERLETZUNGEN DER Wirbelsäule 202 Pferde 38,6%
    Lähmung der Gelenke 20 Pferde 3,82%
    Lahmheit der distalen Extremitäten 11 Pferde 2,10%
    Temperament Schwierigkeiten 24 Pferde 4,59%
    Zahnprobleme 11 Pferde 2, 10%



    Anzahl der Diagnosen : 523!


    OHNE DIAGNOSE: -------------------- 37 Pferde ------------------ 7% !!!

    ..


    Rhabdomyolyse ist der rapide Abbau des Skeletonmuskelgewebes durch dessen Verletzung. Pferde mit Rhabdomyolyse zeigen klare klinische Symptome: Schwitzen, Angst, Zittern, Steifheit bis zu Myoglobinurie. Also Tachykardie, Tachypnea und leichtes Ansteigen der Körpertemperatur kann eintreten. Die Pferde bewegen sich unwillig, in den Fällen der großen Erschöpfung kann die Diaphragma zum Flattern anfangen und das Pferd kann sterben. (Andrews 1994, Snow und Valberg 1994)


    Rhabdomyolyse kann am Anfang des Reitens oder am Ende des Reitens oder anderen schweren Arbeiten mit dem Pferd eintreten. Und weil die Pferde die Bewegung ablehnen, es kann passieren, dass die Rhabdomyolyse mit Tetanus, Hypokalzämie oder Lähmung verwechselt wird. Manche Pferde zeigen solche starke Schmerzen, dass dies sogar mit Kolik verwechselt wird.


    Hodgson (1993), Snow und Valberg (1994) haben rausgefunden, dass die akute Rhabdomyolyse meistens nach schwerer Arbeit (Reiten) auftritt. Es passiert durch die Beeinträchtigung der wichtigen Membranpumpen, wie der Natrium/Kalium Pumpe, Kalzium/Magnesium Pumpe und Kalzium/ATPase Pumpe. Die hohe Kalziumkonzentration erschwert die Oxidation der Mitochondrien, zerstört zelluläre Membranen durch Aktivierung der Phospholipase, zerreißt die Myofibrillen durch Aktivierung von Proteasen und zerstört so das Zytoskelett.


    Auch Lewis (1989) bezeichnet als „Tying-up-Syndrom“ eine Erkrankung der Skelettmuskulatur, die nach langer, erschöpfender Arbeit wie Reiten auftritt.

    ...

    Das KSS tritt hauptsächlich im Bereich der Sattellage zwischen T12-T17 (Jeffcott 1980, Hickman 1975, Townsend 1986).
    Klinisches Bild des KSS zeigt Annährung der thorakalen und lumbaren Dornfortsätze welche in fortgeschrittenem Prozess überreiten und anschießend zusammenwachsen.



    Disposition zu dem KSS hängt NUR davon ab wie das Pferd benutzt wurde und hat nichts zu tun mit der Rasse oder Genen. In dem Springen, Military und Vielseitigkeitssport benutzte Pferde haben zusammen verschobene Dornfortsätze und neigen mehr zu dem KSS.


    Als die auslösende Ursache für KSS wird das Reitergewicht angesehen, da KSS am häufigsten im Bereich der Sattellage auftritt. (JEFFCOTT 1980a, 1993; v.SALIS; HUSKAMP 197 Und wenn man die Zeit welche Dornfortsätze zum Wachsen brauchen in Betracht zieht, dann können wir annehmen, dass alle Pferde angeritten vor der Vollendung des fünften Lebensjahr, diese Symptome aufweisen sollten.


    Symptome des KSS:

    - Jeffcott betrachtet Berühren der Dornfortsätze als Ursache für Rückenschmerzen beim Pferd und das Pferd zeigt dieses in der Veränderung des Verhaltens und Wiederwillen.
    - Von Salis, Huskamp und Jeffcott sind gleicher Meinung über die folgenden Symptome, unter anderem Wegdrücken des Rückens beim Aufsatteln.
    - Aufblasen beim Angurten
    - Das Pferd folgt Zügelkommandos nur mit Schwierigkeiten
    - Reduzierte Hinterhandaktion besonderes beim Springen
    - Wiederkehrende Hinterhandlahmheiten
    - Das Pferd verweigert Hintergliedmasse dem Hufschmied zu geben
    - Keine klare Gänge
    - Das Pferd verweigert den Sprung
    Wie gesagt, wens interessiert der kann sich gerne bei mir melden. Wer wissenschaftliche seriöse Antworten sucht kann auch gerne per Pm bei mir anfragen. Ich selbst stehe mit Menschen wie Maksida Vogt in persönlichem Kontakt, habe Menschen wie Dr. Hiltrud Strasser persönlich getroffen, war Schüler in der Nevzorov Haute Ecole schule und bin Schüler in der internationalen Academia Artivm Didativm Eqviorvm in Liberti.

    mfg Sigmarania

    Ps: ich hoffe ihr werdet mir die ein oder anderen Rechtschreibfehler verzeihen, die Studie wurde von Privatpersonen aus dem Englischen übersetzt und weißt dementsprechend auch gramatikalische Fehler auf. Bitte nicht übelnehmen.

  9. #23
    Hat Durchblick Avatar von connywin

    Registriert seit
    23.6.07 - 17:22
    Beiträge
    82
    Thanks
    11
    Thanked 9 Times in 4 Posts

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    wow! Wo Du schon überall warst??! Geht man mit 16 Jahren nicht erst in die 10. Klasse?
    Ich bin 55, habe Tierhaltung, -zucht und -pflege studiert und 20 Jahre mit TÄ zusammen gearbeitet und stehe auch mit vielen anderen Pferdeleuten in Verbindung, aber eine solch krasse Meinung über uns Reiter hat da noch keiner von sich gegeben.
    Und was den Pat Pirelli angeht, meint er mit wehtun nicht etwa schlagen oder ähnliches, sondern er schickt sein Pferd einfach wieder von sich fort. Das ist in einer Herde die größte Strafe für ein Pferd (trifft eigentlich allgemein auf alle Herdentiere zu).
    Und:
    Ich hab`s Dir schon mal gesagt! Bei uns hier ist keiner blöd oder dergleichen, man sollte aber nicht versuchen Anderen seine Meinung aufzuzwingen, sondern auch deren Meinung akzeptieren.
    Und nun mach`s gut!

  10. #24
    Halb(foren)Gott/Göttin Avatar von criticalmass

    Registriert seit
    3.6.06 - 19:24
    Beiträge
    1.338
    Thanks
    121
    Thanked 163 Times in 139 Posts

    Idee AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Ich betrachte diesen Thread zwar nur mit der etwas gleichmütigen Neugier des Aussenstehenden, aber es ist offenbar ein Reizthema das recht schnell von der Sache weg zu emotionalen Reaktionen führt. Spannend.

    @Sigmarania (mal stellvertretend für die Nicht-Reiter): Es ist bestimmt nicht leicht, in einer Gesellschaft in der jeder beim Thema "Pferde" sofort "Reiten" assoziiert, eine andere Meinung zu haben. Es muss ähnlich sein, in bestimmten asiatischen Gegenden in denen Hunde normale Fleischlieferanten sind, vom "besten Freund des Menschen" so zu reden wie wir ihn kennen. Daher respektiere ich Deine Meinung und wünsche mit den Pferden viel Spaß - so wie Du es beschreibst scheinen sie das Zusammensein auch zu genießen.
    Nur ein Tipp vielleicht: Die von Dir zitierte Academia Liberti präsentiert sich in ihrem Webauftritt sehr elitär; Zitate einer etwas unabhängigeren Institution wären vielleicht überzeugender.

    @connywin & alle anderen Reiter: Ich sehe ein, das Ihr euch befremdlich fühlt wenn jemand gegen das Reiten argumentiert - schliesslich tut es unsere Gesellschaft schon seit hunderten von Jahren, und das Band der Beziehung zwischen Pferd und Reiter ist über die Sportlerkreise hinaus legendär. Deswegen muss es da doch eine Fülle von sachlichen Argumenten geben, mit denen ihr mitdiskutieren könnt; Anspielungen auf Alter, fachliche Eignung und Polemiken sind da eigentlich unangebracht. Ich würde mich freuen, mehr von der fachlichen Seite zu lesen, vielleicht lerne ich ja noch was..

    Ich denke wir haben alle keine Schwierigkeiten, Meinungen zu akzeptieren - hier im Forum haben wir sogar keine andere Wahl, es sei denn ein Moderator ändert oder löscht einen Beitrag. Das spannende ist aber, wie wir mit Meinungen umgehen
    Eines schönen Tages fällt mir ein prima Spruch ein und ich schreib ihn hier hin.

  11. The Following 2 Users Say Thank You to criticalmass For This Useful Post:

    Sigmarania (16.03.2009), wolle (16.03.2009)

  12. #25
    Sigmarania
    Gast Avatar von Sigmarania

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Zitat Zitat von connywin Beitrag anzeigen
    wow! Wo Du schon überall warst??! Geht man mit 16 Jahren nicht erst in die 10. Klasse?
    Ich bin 55, habe Tierhaltung, -zucht und -pflege studiert und 20 Jahre mit TÄ zusammen gearbeitet und stehe auch mit vielen anderen Pferdeleuten in Verbindung, aber eine solch krasse Meinung über uns Reiter hat da noch keiner von sich gegeben.
    Und was den Pat Pirelli angeht, meint er mit wehtun nicht etwa schlagen oder ähnliches, sondern er schickt sein Pferd einfach wieder von sich fort. Das ist in einer Herde die größte Strafe für ein Pferd (trifft eigentlich allgemein auf alle Herdentiere zu).
    Und:
    Ich hab`s Dir schon mal gesagt! Bei uns hier ist keiner blöd oder dergleichen, man sollte aber nicht versuchen Anderen seine Meinung aufzuzwingen, sondern auch deren Meinung akzeptieren.
    Und nun mach`s gut!
    tut mir leid aber ich verstehe nicht arum du mich jetzt schon wieder so anfährst. Ich hab doch nur die Argumente aufgezählt die mich dazu bringen so zu denken. Daran finde ich garnichts schlimmes. Ich meine, warum sind wir den sons hier?

    Und ja ich gehe in die 10. klasse aber das heißt ja nicht das man in seiner Freizeit nicht auf in anderen Dingen aktiv sein kann oder? Ich arbeite auch nebenher seit 2 Jahren für den Unterhalt von meinem Pferd und schaffe es trotzdem in der Schule ganz gut weg zu kommen. Pferde interessieren mich einfach sehr, besonders seit ich eben mit einer föllig anderen Sichtweise an dieses Thema heran gehe. Ich hab auch schon einige Referate in der Schule über Pferdehaltung, Verhalten ect gehalten was mir einige Pluspunkte eingebracht hat. Nur weil ich noch nicht erwachsen bin heißt das ja nicht das ich nichts mehr neben der Schule machen darf

    Außerdem, warum sollte man eine "krasse Meinung" (allein in diesem Ausdruck sieht man ja schon sehr gut deine denkweise) über das abgeben an das man selber glaubt? Als ich damals noch geritten bin hät ich auch niemandem gelaubt der sowas redet wie ich jetzt. Das ist doch ganz normal. so wie man selber ist so handelt man und so wie man handelt ist auch seine Umgebung. Natürlich kennst du viele Leute die das Reiten für gut finden, und ich kenne eben viele die es nicht gut finden, aber das hat ja mit dieser Diskussion nicht das geringste zu tun. Finde ich zumindest.

    zum Thema Parelli, ich weiß nicht wie Pat Parelli selber handelt aber ich habe eine von ihm autorisierte Parelli instructorin kennen gelernt und an einem ihrer Kurse teilgenommen. Sie hat das Pferd mit dem ich teil nahm 3x mit der Peitsche auf den Hals geschlagen damit er das "circling game" macht. Das Pferd ist danach bebockt, lies sich kaum halten und is auf der Weide vor allen Menschen weggerannt ... das ist meine persönliche Erfahrung mit Parelli, und die reicht mir. Viele bei uns auf dem Hof sind Level 2 und sehr gut, sie kommen auch gut mit ihren Pferden klar aber für mich ist es einfach nicht das wahre, ich ziehe es vor eine kameratschaftliche Beziehung zu meinem Pferd zu haben. Ich komme gut mit allen Leuten bei uns auf dem Hof aus und da haben wir auch englisch, western und etliche Parelli Reiter und die sind alle sehr interessiert an dem was ich tue, holen bei Verletzungen u.ä. auch gerne meinen Rat ein. Jedenfals hatte ich da nie Probleme.

    Weshalb ich auch deinen letzden Punkt nicht nachvollziehen kann. Ich habe hier niemanden als Blöde bezeichnet oder beleidigt und ich habe auch niemandem versucht meine Meinung "aufzuzwingen", ich bin gefragt worden warum ich gegen das Reiten bin und habe meine Meinung dazu geschrieben, dabei habe ich niemanden angegriffen, wenn du dich angegriffen fühlst dann tut mir das leid aber das ist dann irgendwie dein Problem.

    Wenn du deine Aussage auf den ersten Teil meines Posts beschreibst, dieser bezieht sich auf volgende Aussage:

    Ja, was machst Du eigentlich mit Deinem Pferdchen? Fährst Du mit ihm oder ist es etwa nur ein billiger Rasenmäher? Pferde Herdentiere und sollten nicht alleine gehalten werden, das wirkt sich negativ auf deren Psyche aus, weißt Du das? Sie brauchen einen Kameraden zur Unterhaltung, zum Spielen und zur gegenseitigen Fellpflege, ja und manchmal auch zum Zanken! Das sollte aber nicht der Mensch sein, denn dazu taugt er nicht besonders. Das verträgt unser "Fell" nicht so gut.

    LG Conny
    Wie gesagt, ich bin offen für eine Diskussion, bloß sollte die dann auch ernsthaft geführt werden und nicht daraus hinauslaufen das jeder jeden beleidigt. Das führt eh zu nichts. Du glaubst ganich wie schnell sone "unparteiische" Haltung in einem Forum umschlagen kenn wenn mal jemand ander Denkt als die Mehrheit. Eigendlich schade, aber ich ich auch schon in früheren Posts geschrieben haben kommt sowas - interessanter weise - grade bei diesem Thema sehr oft for. Wäre schade wenn das hier auch so laufen würde. Naja mal sehen wies sich entwickelt.

    @ criticalmass:

    Danke für deinen Beitrag

    Was die Academia Liberti angeht, nach außenhin, muss ich ehrlich zugeben, sieht das wirklich so aus. allerdings sind wir eine ganz tolle Gemeinschaft wo jeder jedem hilft und zwar nichtnur im Bereich Pferde. Jedenfals ist auf unseren Treffen auch immer ne ganz tolle Stimmung und nie irgendwie ärger. Ich kenne halt auch viele Leute von dort persönlich, habe Kontakt über Skype o.ä. und kann das dementsprechend nicht so gut beurteilen wie es auf andere wirkt. Nur was halt viele gerne vergessen ist, viele Leute dort haben Fächer wie Anatomy, Zahnpflege usw. Studiert und bieten jetzt ihr mühsam erlerntes Wissen in der Academia umsonst und für jeden zugänglich an. Dazu kommt noch die ganze Arbeit des übersetzen (wir haben seit kurzem sogar einen deutschen Teil) und viele verstehen garnicht wie viel Arbeit so ein Forum machen kann, hinter den Kulissen geht da nämlich noch viel mehr ab. Es kommt sogar vor das sich Leute beschweren weil sie nicht schnell genug Fachantworten bekommen. Das die auch erstmal geschrieben werden müssen und vor allendingen das das alles ehrenamtlich gemacht wird bei uns scheint viele garnicht so klar zu sein. Darum reagieren halt auch viele schon auch etwas über wenn dann wieder Leute kommen die ihre ganze Arbeit als bescheuert bezeichnen und nur rum meckern, dann is es uns lieber wenn diese Leute einfach wegbleiben und das machen was sie für richtig halten. Klar das das dann elitär wirkt nach außen, bloß wir ham halt auch schon vieles erlebt.

    Nun gut, zurück zum Thema. Ich würde mich auch criticalmass anschließen und gerne wissenschaftliche Meinungen hören die das Reiten befürworten. einfach um eine produktive Diskussion führen zu können.

    mfg Sigmarania

  13. #26
    caspari
    Gast Avatar von caspari

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Sigmarania, solltest lieber Textmania heißen, lol. typisch frau, musst ja 50 k pro tag im kopf haben.
    aber back to horse:
    Pferde in Pferdehaltung sind keine Pferde, das sind Hunde und Katze verweichtlicht, unnatürlich und unnütz. Pferderennent, -turnier etc sind doch nicht das was Pferde wollen. die haben genug zum futtern, sehr gut! wenn ich pferde wäre, dann würde ich lieber frei am Hunger sterben als in 3 m² stall zu stehen. manche pferde sind so übelst krank durch die Turniere, springen schont nicht gerade die gelenke.
    mein bild von richtigen Pferden: Eine horde von wilden Pferden galoppiert durch die einöde, in der trockenwüste. frei zu gehen wohin auch immer. das ist der grund für die embleme vieler autohersteller. mustang, ferrari und viele andere. manche nehmen auch stiere, aber nur so nebenbei

  14. #27
    Sigmarania
    Gast Avatar von Sigmarania

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Nichtmehr viele Leute die mit diskutieren ... schade

    Wenn noch jemand interesse hat, ich hätte hier noch ein Forum das nicht so elitär ist, man muss sich zum lesen auch nicht anmelden soweit ich weiß. Die informationen dort sind also wirklich frei zugänglich für alle. http://alternativstall.forendino.de/
    und man kann sogar als Gast in bestimmten bereichen Mitdiskutieren.

    @caspari:
    danke, kann man sich unbenennen lassen? gg sollt ich vielleicht tun, aber der Text hier wird kürzer, versprochen.

    und deine Ansichten über Pferde kann ich nur teilen.

  15. #28
    Halb(foren)Gott/Göttin Avatar von criticalmass

    Registriert seit
    3.6.06 - 19:24
    Beiträge
    1.338
    Thanks
    121
    Thanked 163 Times in 139 Posts

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Hallo Sigmarania, das Thema ist bestimmt interessant und kontrovers für alle, die oft mit Pferden zu tun haben - aber im Gesamtkontext des Forums liegt es ein bisschen außerhalb des Zentrums

    Danke für den Link, und es würde mich freuen Dich trotzdem noch hier zu sehen!
    Eines schönen Tages fällt mir ein prima Spruch ein und ich schreib ihn hier hin.

  16. #29
    Unregistrierter Gast
    Gast Avatar von Unregistrierter Gast

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Als manche Pferde werden echt gequält. Indem sie mit kopfhoch laufen müssen. Die hacken reingehauen bekommen und und und.... kennt ihr sicherlich alles. Aber in (leider sehr wenigen ställen) werden Pferde Richtig greitten. Durchs genick,damit sie einen trage können. Sie werden so geritten das sie KEINE schäden davon tragen. Ich z.B. bin jahre lang in einen stall geritten wo wir einfach geritten sind,haben hir und da mal das pferd gebogen und mehr nicht. Habe dann aber den stell gewechselt da es mir dort nicht mehr gefallen hat. Und wenn ich jetzt sowas sehe denn bekomme ich einen anfall. Auch wie meine cousine reitet. HILFE!! sie bollert die beine rein und zieht links und rechts an den zügeln als hatte das pferd keine gefühle. Aber es gibt wirklich ställe in denen man lernt ein pferd mit FEINEN hilfen dorthin zu lenken in die man will. ih hatte das glück und habe anschließend soeinen stall kennengelernt und reite schon 2 einhalb jahre dort. ich liebe diesen satll und würde um nichts in dieser welt ihn nochmal wechseln. Der sattler war richtig begeistert über die tollen rücken der pferde. Da wir sie durchs genick reiten (zumindestens soweit man er kann) und achten darauf das die pferde fleißig bleiben.
    also bitte! Sag nicht das ALLE pferd gequält werden.! BITTE! Ich liebe meinen stall auch deswegen da mir christine (reitlehrerin) "die augen geöffnet" hat. wie man ein pferd richtig reiten. und ich weiß das sehr zu schätzen und gebe mir jede reitstunde auf neues solche mühe. Ja es geht öffter mal daneben.Aber dafür ist mal in einer reitschule. Um es zu lernen. ( übrigents. ich reite auf isländern. die sind alles andere als struppig. Sie sind so schön *-* Galadriel und Freikja mit deren langen mähnen. Triggvie mit seinen schönen Fell und seinen Blauen augen +.+ so wunderschön. Ud Gugu. Gustas foheln. Gugu ist ein windfarbmaus falb schecke )
    Aber sag bitte nicht das alle pferde gequält werden.! das wäre nicht fair!

    BITTE LEST MEINEN TEXT.

    ER IST MIT LIEBE GESCHRIEBN. DENN ICH MUSS HEULEN WENN IC DARA DENKE WIEVIELE PFERDE BEIM SCHLACHTER LANGEN DA SIE VERRITTEN WERDEN. DESWEGEN GEBE ICH MIR UMSO MEHR MÜHE. FÜR DIE PFERDE!!! schauf mal auf diese seite !!!

    http://images.google.de/imgres?imgur...N%26start%3D20

  17. #30
    Unregistrierter Gast
    Gast Avatar von Unregistrierter Gast

    AW: Reiten ist Tierquälerei !

    Hallo @ all.
    Ich denke, hier wurden viele unprofessionele und
    alberne Beiträge geschrieben.
    Ich werde jetzt ein paar neue Denkanstöße hier einbringen, die
    definitiv nicht zu wiederlegen sind.


    -Pferde werden meistens wie Wahren weiterverkauft, nicht 1 oder 2 mal,
    mitunter 10 mal oder mehr.
    -zu früh Eingeritten sind Rückenschäden die Folge
    -hochgezüchtete Tiere aller Rassen, Hannoveraner ect, können ua auf Grund
    von bewusster (!) Inzucht geistig oder psychisch behindert sein, jahrelang, ohne
    dass jemand es merkt.
    -Selbst qualifizierte Reitleher sind zu 90% NICHT in der Lage, die belastbarkeit eines
    Pferdes richtig einzuschätzen, "Bereiter" erkennen teilweise keine leichten Lahnmheiten.
    -falscher Ehrgeiz zwingt angepasste Sportreiter, ihre Ponys nach 1-2 Jahren zu verkaufen,
    weil sie dem Leistungsanspruch nicht mehr standhalten können.

    In dem Reistall, in dem ich früher war, gab es KEIN Pferd dass nicht mindestns 3 mal im Jahr
    zum Tierarzt geschleppt, operiert, behandelt, gespritzt werden mussten.
    Das ist Tierquälerei! PFERDE SIND NICHT ZUM REITEN GEBOREN!
    Scheiß auf die Erhaltung der Rasse, es geht um das Tier als INDIVIDUUM.

    TOD DEN REITSTÄLLEN.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •