Umfrageergebnis anzeigen: Wird das neue Gesetz eine Verbesserung bringen ?

Teilnehmer
14. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja. Die Fahrer werden sich besser an die Pausen halten

    1 7,14%
  • Nein. Es wird so bleiben wie bisher

    5 35,71%
  • Schlimmer. Die Fahrer werden noch eher auf unfallträchtige Nebenstrecken ausweichen um Kontrollen zu umgehen.

    8 57,14%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Thema: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

  1. #1
    BigJohn
    Gast Avatar von BigJohn

    Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Bevor jemand mäkelt: LKWs sind auch Autos

    Jeder der nen Brummi fährt.. auch nur gelegentlich..... muss es wissen:
    Es hat sich was geändert:
    Die tägliche Ruhepause wurde von 8 auf 9 Stunden verlängert.
    Statt 72 Stunden darf nur noch 56 Stunden pro Woche gefahren werden.... und ..
    man darf nur noch an 6 Tagen in Folge hinter dem Steuer sitzen.

    Neu sind auch die Bußgelder für Verstöße:
    Fahrer: bis zu 5.000 €
    Firma: bis zu 15.000 €

    Meine Meinung dazu:
    Die Fahrer werden indirekt dazu gezwungen, dass sie die Lenkzeiten überschreiten.
    Ihnen wird zwar nicht ausdrücklich egsagt,dass sie das machen sollen... aber...
    sie MÜSSEN in der vorkalkulierten Zeit die Strecke bewältigt haben.

    Die Kalkulationen sind teilweise aber so knapp bemessen, dass der Fahrer das Ziel nur unter optimalen Bedingungen fristgerecht erreichen kann.
    Die Pufferzeiten für Baustellen und Staus sind kaum nenenswert in der Planung enthalten.

    Was bleibt dem Fahrer anderes übrig als zu "tricksen" um seinen Job nicht zu velieren ?
    Die Tricks sind offiziell verboten.
    Ich werde mich deshalb hüten, sie hier anzugeben.. auch wenn sie in "Fachkreisen" gut bekannt sind.

    Bisher waren die Strafen recht "moderat".. wirklich "hart" wurden sie erst bei sehr hohen Überschreitungen.
    Nun ist aber der Fahrer (wie gehabt) der "Dumme".... 5.000 € ..... also notfalls mehr als 4 Monate nur von "Luft und Liebe" leben müssen.
    Für eine Spedition sind 15.000 € ein Witz. Schon die Konventinalstrafe für Verspätungen ist manchmal höher als diese "Strafe".

    Es wird sich wahrscheinlich also nichts ändern... nur die Fahrer werden häufiger wechseln.. wenn sie sich strikt an die Gesetze halten.


    ... WENN sie es schaffen.....
    Wer Nachts schlafen will (weil er es gesetzlich muss), muss spätestens um 22 Uhr einen Platz gefunden haben... oder er fährt von Parkplatz zu Parkplatz und stellt sich irgendwann in eine Abfahrt/Auffahrt.. und bildet damit eine Unfallgefahr für alle, die eine Ratsstätte anfahren wollen... und nicht mit einem auf dem Standstreifen abgestellten LKW rechnen.

    Was meint Ihr zu diesem Gesetz ?
    Wird es eine Verbesserung bringen oder nicht ?

  2. #2
    one
    Gast Avatar von one

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Zitat Zitat von BigJohn Beitrag anzeigen
    Bevor jemand mäkelt: LKWs sind auch Autos

    Jeder der nen Brummi fährt.. auch nur gelegentlich..... muss es wissen:
    Es hat sich was geändert:
    Die tägliche Ruhepause wurde von 8 auf 9 Stunden verlängert.
    Statt 72 Stunden darf nur noch 56 Stunden pro Woche gefahren werden.... und ..
    man darf nur noch an 6 Tagen in Folge hinter dem Steuer sitzen.

    Neu sind auch die Bußgelder für Verstöße:
    Fahrer: bis zu 5.000 €
    Firma: bis zu 15.000 €
    Vorher?

    Meine Meinung dazu:
    Die Fahrer werden indirekt dazu gezwungen, dass sie die Lenkzeiten überschreiten.
    Ihnen wird zwar nicht ausdrücklich egsagt,dass sie das machen sollen... aber...
    sie MÜSSEN in der vorkalkulierten Zeit die Strecke bewältigt haben.
    Liegt das nicht eher an zu wenig Personal?

    Die Kalkulationen sind teilweise aber so knapp bemessen, dass der Fahrer das Ziel nur unter optimalen Bedingungen fristgerecht erreichen kann.
    Die Pufferzeiten für Baustellen und Staus sind kaum nenenswert in der Planung enthalten.
    Wie ist die Kalkulation?

    Was bleibt dem Fahrer anderes übrig als zu "tricksen" um seinen Job nicht zu velieren ?
    Die Tricks sind offiziell verboten.
    Ich werde mich deshalb hüten, sie hier anzugeben.. auch wenn sie in "Fachkreisen" gut bekannt sind.
    Welche Tricks? Oder ist das nur so dahinvermutet?

    Bisher waren die Strafen recht "moderat".. wirklich "hart" wurden sie erst bei sehr hohen Überschreitungen.
    Nun ist aber der Fahrer (wie gehabt) der "Dumme".... 5.000 € ..... also notfalls mehr als 4 Monate nur von "Luft und Liebe" leben müssen.
    Für eine Spedition sind 15.000 € ein Witz. Schon die Konventinalstrafe für Verspätungen ist manchmal höher als diese "Strafe".
    Wie war es vorher?

    Es wird sich wahrscheinlich also nichts ändern... nur die Fahrer werden häufiger wechseln.. wenn sie sich strikt an die Gesetze halten.
    Widerspricht sich irgendwie, denn dann brauchen sie auch keine Tricks.


    ... WENN sie es schaffen.....
    Wer Nachts schlafen will (weil er es gesetzlich muss), muss spätestens um 22 Uhr einen Platz gefunden haben... oder er fährt von Parkplatz zu Parkplatz und stellt sich irgendwann in eine Abfahrt/Auffahrt.. und bildet damit eine Unfallgefahr für alle, die eine Ratsstätte anfahren wollen... und nicht mit einem auf dem Standstreifen abgestellten LKW rechnen.
    Warum sollte man den LKW denn genau dort abstellen? Gibt es nur dumme LKW-Lenker?

    Was meint Ihr zu diesem Gesetz ?
    Wird es eine Verbesserung bringen oder nicht ?
    Ich finde den Post undurchdacht und nicht brauchbar als Diskussionsgrundlage. Nichtmal das Gesetz ist aufgeführt, geschweige denn verlinkt.

  3. #3
    Säule der Foren Avatar von Batschi

    Registriert seit
    3.12.03 - 20:05
    Beiträge
    7.690
    Thanks
    5
    Thanked 7 Times in 4 Posts

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Ich bin Busfahrer und habe auch LKW gefahren,es ist schon richtig das die Strafen sich erhöht haben.

  4. #4
    BigJohn
    Gast Avatar von BigJohn

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Zitat Zitat von one Beitrag anzeigen
    Vorher?
    ca. 40€ pro falscher/fehlender Tachoscheibe

    Liegt das nicht eher an zu wenig Personal?
    Ein LKW kann nicht schneller fahren als es sein Tempolimit und die Verkehrssituation es zulässt. Die Fahreranzahl zu erhöhen würde nur dazu führen, dass die Kosten der Fracht steigen. Wenn der "Beifahrer" z.B. nicht die volle Ruhezeit (jetzt 9Std.) nachweisen kann, gilt sie als nicht genommen.
    Das bedeutet, dass der 1. Fahrer sowieso 9 Stunden durchfahren muss und sich an die Pausen halten muss. Bis dahin ist er aber oft schon am Ziel. Der 2. Fahrer bringt also keine Zeitersparnis auf der Einzelstrecke.

    Die Lenkzeiten kannst du hier nachlesen FPersV - Einzelnorm Abs 3) 1. und Folgende


    Wie ist die Kalkulation?
    Oft genug wird Höchstgeschwindigkeit als Durchschnittsgeschwindigkeit angenommen. Staus und Baustellen auf der Strecke werden nicht eingeplant.

    Welche Tricks? Oder ist das nur so dahinvermutet?
    LESEN ! Ich kenne sie zur Genüge.
    Wer sie ins Forum stellt, leitet zu einer Straftat an.
    In der Regel handelt es sich später um Anklage wegen Urkundenfälschung im weitesten Sinn.. das sollte reichen als Hinweis.

    Wie war es vorher?
    sie oben - oder such mal nach Gerichtsurteilen.. feste Sätze sind mir nicht bekannt.

    Widerspricht sich irgendwie, denn dann brauchen sie auch keine Tricks.
    Wenn Fahrer häufiger wechseln, wird das wohl kaum auf der Strecke sein.... die Fahrer werden sich in der Firma ablösen. Wer die Touren nicht in der vorgegebenen Zeit schafft (weil er sich an die Gesetze hält) kann gehen.. und andere kommen für ihn. DIESER Wechsel ist gemeint.

    Warum sollte man den LKW denn genau dort abstellen? Gibt es nur dumme LKW-Lenker?
    Nachts wohl noch nie auf typischen LKW-Strecken gefahren ?
    Die Fahrer müssen die Pause zu einer bestimmten Zeit machen. Sie haben dann nur noch die Wahl, entweder die Vorschriften zu missachten (und durchzufahren) oder bei überfüllten Parkplätzen im Einfahrtbereich zu stehen.
    Das hat NICHTS mit Dummheit zu tun. Eher mit Übermüdung und der Wahl, Gesetze zu missachten oder sich "irgendwo" abzustellen.

    Ich finde den Post undurchdacht und nicht brauchbar als Diskussionsgrundlage.
    Und wenn du schon Beiträge als "undurchdacht und nicht brauchbar" bezeichnest, solltest du erst einmal lesen, was geschrieben wurde.
    Wenn ich schreibe, dass die Tricks illegal sind und ich sie deshalb nicht erwähnen werde, stellst DU noch die Frage "welche Tricks?"

    Nichtmal das Gesetz ist aufgeführt, geschweige denn verlinkt.
    Wer beruflich damit zu tun hat, kennt das Gesetz (sinngemäß) auch so.
    Ansonsten ist jede Firma dazu verpflichtet, die Fahrer zu informieren.

    Das Gesetz ist nicht die Diskussionsgrundlage, sondern die Situation und ob sie sich durch eine Änderung (wie beschrieben) verbessert oder nicht.

    OK. Du willst passende Gesetze und Verordnungen...
    Fahrpersonalgesetz http://bundesrecht.juris.de/fahrpersstg/
    Fahrpersonalverordnung http://bundesrecht.juris.de/fpersv/
    Die Änderung des FpersV Abs.1 §1 und die damit zusammenhängende FpersG §8 wurde am 10.05.2007 verabschiedet.

    Und vergiss nicht, auch folgende Gesetze und Verordnungen zu verinnerlichen.

    ---Artikel 6, 7 Abs. 1, 2, 4 und 5 sowie Artikel 8, 9 und 12 der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85
    ---Artikel 15 der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85
    ---Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 des Rates vom 20. Dezember 1985 über das Kontrollgerät im Straßenverkehr (ABl. EG Nr. L 370 S. 8 ) in der jeweils geltenden Fassung oder das Europäische Übereinkommen vom 1. Juli 1970 über die Arbeit des im internationalen Straßenverkehr beschäftigten Fahrpersonals (AETR) (BGBl. 1974 II S. 1473) in der jeweils geltenden Fassung
    ---Artikel 15 der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 oder in Artikel 11 des Anhangs zum AETR
    ---Anhang I oder I B zur Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 ---§ 57a der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung,Absatz 1 Nr. 1, Artikel 13, 14 Abs. 1 Unterabs. 2, Abs. 4 Buchstabe a Unterabs. 3 Satz 2 oder 3, Artikel 15 Abs. 1 Unterabs. 1 Satz 1 oder 2, Abs. 2 Unterabs. 1 Satz 1, Unterabs. 2 oder 3, Abs. 3, 5a und 7, Artikel 16 Abs. 2 Unterabs. 1 und Abs. 3 der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 oder § 57a Abs. 2 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung


    Wenn du meinst, dann verstehst du die Lage der LKW-Fahrer (zu denen ich NICHT gehöre) besser, lies dir bitte alles gut durch.

    Durch eine Videotextmeldung (Videotext RTL, Seite 473 Ratgeber Recht - keinen Link im Netz gefunden ) wurde ich zu dem Beitrag animiert.

  5. #5
    frecher_Kater
    Gast Avatar von frecher_Kater

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    was die leute alles finden tzzzzzz.
    komischer weise regen sich hier leute auf die eigentlich null ahnung haben um was es geht.
    war auch über 14 jahre als lkw fahrer unterwegs.zwar nur im nahverkehr aber das reicht auch.nach 4 stunden fahrt 1 stunde pause,laut gesetz.nur die warheit sieht anders aus.
    die angeblichen pausen werden zur arbeit verwendet.spedition + entladen + beladen = angeblich fahrerpause.auf dem fahrtenschreiber stellt man auf das zeichen "ruhe".man kann es nicht überprüfen ob der fahrer geruht oder gearbeitet hat.da die firmen damit arbeiten ist das neue gesetzt doch ein knüppel zwischen den beinen.

  6. #6
    Säule der Foren Avatar von Batschi

    Registriert seit
    3.12.03 - 20:05
    Beiträge
    7.690
    Thanks
    5
    Thanked 7 Times in 4 Posts

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Ja was will man machen wenn man den Job behalten will,ich habe damals 500€ vom Arbeitgeber bekommen für Regelverstöße,ich hatte immer 3-8 Tonnen mehr drauf gehabt,und Landsraße 80!

  7. #7
    frecher_Kater
    Gast Avatar von frecher_Kater

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    wenns nach den chefs geht sollte ein 7,5t wie ein 12t beladen werden.
    hatte als letztes so eine kleine kiste. runtergesetzter 12t.
    man hats ihm nicht angesehen das 10t drinn waren.
    nur die mobile waage hats verraten.da mein führerschein wegen dem gesundheitstest auf 7,5 beschränkt war hatte ich schlechte karten.mein boss wußte angeblich davon nichts.
    2000 euro hatten den besitzer gewechselt.habs in raten bezahlt.einmal sollte ich den wagen aus der schweiz holen.kollege hatte mich hingebracht.als ich die ladung sah hab ich meinen chef angerufen .er meinte sieht nur soviel aus.ich bin an zoll gegangen und hab dort einen zuständigen zöllner gebeten er soll das fahrzeug mal auf die waage stellen.
    wenn mein chef ihn nicht eingelöst hätte ständ er heute noch dort.
    2jahre später war ich rausgeworfen mit fadenscheiniger kündigung.wenn mein exchef den namen des anwalt hört ist er zu allem bereit.bin ihm teuer zu stehen gekommen.ausser 6 wochen krank (schwere grippe,ärztlicher behandlung)5 monate freistellung + 2000 eu abfindung.für nee kleine firma ein haufen geld,daran knabbern die heute noch.

  8. #8
    BigJohn
    Gast Avatar von BigJohn

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Hi Kater,
    mit den Überladungen erlebe ich es sehr häufig.
    Tautliner werden so heftig überladen, dass die "Heckschürze" schon Bodenkontakt hat.

    Habs mal erlebt, dass ich dem Fahrer vorher sagte, dass jede Euro-Palette ca 800-1000 Kg hat (damit er richtig sichern kann).
    Er hat sich dann den kompletten Auflieger in mehreren Lagen vollpacken lassen+ ein Haufen "Kleinzeug" aus Metall.
    Laut Ladeliste war die Fracht für 2 Lkw vorgesehen gewesen... ausgerechnet auf maximal zulässige Beladung jedes Lkw.

    (Für den 2. Lkw war dann kaum noch was da. Der hatte fast eine Leerfracht)

    Mir stellt sich dazu die Frage:
    Liegt es an der Ausbildung der Fahrer oder sind sie nur zu unerfahren um zu erkennen, wann sie überladen werden ?

    Weder vom Staplerfahrer noch vom LKw-Fahrer ist es zu verantworten, so eine Ladung auf die Straße zu lassen.
    Der Staplerfahrer wusste jedenfalls genau, wann die Grenze erreicht war... als Frachtliste 1 "abgehakt" war.

    Ist doch eine Gefahr für alle anderen. Die Bremsanlagen sind doch garnicht dafür ausgelegt.
    Oder sehe ich das völlig falsch ?

  9. #9
    Forennomade
    Gast Avatar von Forennomade

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    ich hab den LKW Führerschein, wenn ich ihn auch noch nicht im großen Stil genutzt habe, und hab den Staplerschein. Und mit letzterem hab ich viel Erfahrung.

    man mag es heute kaum glauben aber die Pflege von Artikeln hinsichtlichihres gewichtes wird sehr Stiefmütterlich behandelt. Denn jmenad dahinzuetzen der Übrüft was wieviel und in welcher menge wiegt, kostet geld und vor allem es bringt keines. Und damit erledigt sich das ganze schon.

    Daher an es ohne weiteres vorkommen das das Gewicht rechnerisch und das gewicht tatsächlich, soweit auseinaderliegen das es recht teuer wird.

    Den Staplerfahrer interessiert es nicht, er tut nur das was ihm aufgetragen wird. Und was korrektes beladen angeht, das lernt man beim Führerschein ein wenig und beim Staplerfahren garnicht.

    Die Bremsanlagen sind nicht das Problem, ausser auf ner Passstrasse. Es ist die Gesamtbeanspruchung die steigt. Auf die Dauer werden teile schneller verschleissen und Ausfallen, wenn man es rechnerisch nicht erwartet. man denke doch mal auf die gewichtsbelasteten reifen, wenn so ein oschi platzt, na dann freu dich.

    Die fahrer wissen wann sie überladen sind, aber es ist so normal aufgrund des schon beschriebenen Drucks, das ein fahrer nicht drüber nachdenkt nachzufragen, ob da noch ein 2 LKW kommt und er eventuell garnicht soviel mitnehmen muss.

  10. #10
    Forennomade
    Gast Avatar von Forennomade

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Sorry für die fehler aber diese Funktastatur die ich verwenden muss ist ultimativ Scheisse! es geht doch nichts über anständig kabel.

  11. #11
    BigJohn
    Gast Avatar von BigJohn

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Hi Forennomade,
    habe auch den Staplerschein, habe aber nichts mit Be- und Entladen von LKW zu tun.

    Als Staplerfahrer bist du doch zunächst einmal für die Beladung verantwortlich... erst wenn der Fahrer eine bestimmte "Floskel" unterschriben hat, ghet die Verantwortung auf ihn über.

    Wenn der Staplerfahrer sehen kann, dass die Beladungsgrenze (laut Plan) erreicht ist.. und dann immer noch weiter draufpackt........

    Und wenn man sieht, dass Ladepläbne schon ziemlich weit von der Realität entfernt sind (nämlich oft geringer berechnet als die Teile nachher wiegen)...

    Naja.. manchmal mach ich auch nen Fahrer-Job wenns knapp wird... "Umfahrten".. mein (Alp)Traum...
    Den ganzen Tag lang 1,5km fahren, entladen,beladen, wieder zurück und dann alles von vorne.

    Bei solchen "Mini-Fahrten" gibt es ja weder Ladepläne noch hat man Ahnung wieviel die einzelne Palette wiegen könnte.
    Wenn man sein Fahrzeug aber etwas kennt und nur einmal auf der Waage war (bzw. einmal die "Tonnage" kannte) kann man an der "Haltung" sehen wann die Beladungsgrenze erreicht ist.
    Wenn ich schon solche "Eselsbrücken" nutzen kann.. wieso dann eigentlich nicht die wirklichen LKW-Profis ?

    Achja.. zu den Bremsen:
    Die sind doch eigentlich auf das max. Gesamtgewicht ausgelegt.
    Innerhalb dieser Grenzen kann man mit bestimmten Werten zum Stehen kommen...
    Hat ein LKW aber eine Überladung von z.B. 20%.. wird sich der Anhalteweg um MEHR als 20% verzögern.

    Also Autofahrer möchte ich dann keine Notbremsung eines solcherart überladenen LKW im Rückspiegel miterleben müssen...
    was dann wohl hilft ? losgurten, Tür in die Hand und sprungbereit sein ?
    wohl eher nicht

  12. #12
    Forennomade
    Gast Avatar von Forennomade

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Bremsen werden nichta auf ein gewicht sondern eine Belastung ausgelegt, 10 tonnen inder ebene erforderneine kleinere bremsleistung als welche am Brennerpass. bei der dimensionierung wird gut zugelegt. Der bremsweg steigt natürlich. Aber schlimmer wird da noch das fahrverhalten, wenn noch mehr gewicht recht hoch seinen schwerpunkt hat! Man denke an eine Kurvenfahrt und die dort entsethenden Kräfte welche das fahrzeug verkraften muss.


    Floskel, Unterschrift? Du musst in einem anderen Deutschland leben, in meinem gibbets d net. Erinnere dich an deinen staplerkurs, hast du da gelernt wieviel auf ein LKW geladen werden darf? das ist ja je nach Aufbau unterschiedlich.

    Für das ganze prozedere brauchts keine Zettelwirtschaft. Auch wenn die wenigsten es wissen und fast och weniger tun, als deutscher Autofahrer ist man dazu verpflichtet vor fahrtantritt sich von der tüchtigkeit seines fahrzeugs zu vergewissern. das heisst man muss mindestens die lichter kontrollieren (wie das bei einer solo person mit dem Bremslicht gehen soll, konnte mir bisher auch keiner verraten )
    Das gilt für den LKW fahrer auch, zudem Zustand des fahrzeugs muss er sich von dr ladung überzeugen, zum beispiel ob sie korrekt gesichert ist. das gewicht steht ja in den Papieren.
    Wenn er vom Hof fährt muss demnach alles in Ordnung sein! Wenn nicht und er fährt trotzdem hat er fahrlässig seine pflichten missachtet.
    So einfach ist es in der Theorie und Vorschrift.

    Was der fahrer unterschreibt ist der ordnunsgemäße Inhalt der Ladung, und selbst da, möchte ich doch mal wissen wie ein Fahrer erkennen soll ob auf den paletten verpackte Ytongsteine stehen oder Hochelektronik!

  13. #13
    BigJohn
    Gast Avatar von BigJohn

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Habe meinen Staplerschein erst vor einigen Monaten gemacht.. scheint eine Neuerung oder Änderung zu sein ?
    Der staplerfahrer ist für die Ladungssicherung verantwortlich.

    Die Fahrer unterschreiben mit den Übernahmepapieren, dass sie sich selbst um die Sicherung kümmern.. und übernehmen so selbst die Verantwortung dafür.

    So sehe ich es wenigsten täglich auf Papieren..
    Naja.. bei uns spielt das keine Rolle. Die Speditionsfahrer "dürfen" selbst ihre Ladung sichern.. da sind so also sowieso vernatwortlich.. nicht nur auf dem Papier.

    Habe leider schon einige LKW-Unfälle erleben müssen, bei denen das Letzte was den Fahrern durch den Kopf schoss, die Ladung war.

    Schwerpunkt, Fahreigenschaften, Bremsweg alles ändert sich

    Ladungskontrollen durch BAG halte ich (bei Auffälligkeiten) für unbedingt nötig.

    Kennst du auch die "Rollbomben" ?
    7,5to + Doppelachsanhänger - der ganze Aufbau hängt zur Seite, der Hänger schlenkert hin und her und wenn man nahe genug dran ist, sieht man den maroden Zustand aller Teile.

    Tja und für so ein Geschoss braucht der Fahrer nur einen alten rosa (oder grauen) 3er PKW-Führerschein.... und mach einer fährt so, als hätte er den noch nicht einmal.

    uuups... das war ja eigentlich alles weg vom eigentlichen Thema

    Ich glaueb ich mach da liebe ein neues auf.

    "LKWs - Segen und Fluch ?"

  14. #14
    Forennomade
    Gast Avatar von Forennomade

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Eine Fahrzeugklasse lässt nicht auf einen allgmeinen zustand gleichsetzen.

    Aber ja auch ich hab schn nen weissrussischen Laster gesehen essen brücke mit 3 Zurrgurten fixiert war und welcher beinahe herntergefallen wäre als er beladen wurde.

  15. #15
    Forennomade
    Gast Avatar von Forennomade

    AW: Lenkzeiten für alles mit "Fahrtenschreibern" geändert

    Auch bin ich in nem Conainer schon eingebrochen mit dem Stapler.


    Verdammtr, wo ist der Edit Button!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •